Investigators find right-wing extremist manifesto among Bundeswehr soldiers

Mit einem Spezialeinsatzkommando nimmt die Polizei einen Soldaten fest, der mit seinem Vater und seinem Bruder Waffen und Munition hortete. In einer Sporttasche fand sich nach SPIEGEL-Informationen ein beunruhigendes Dokument.

Angefangen hat alles offenbar mit einem Streit. In der Nacht auf Samstag soll ein Bundeswehrsoldat aus dem Taunus seine frühere Freundin angegangen sein. Die Auseinandersetzung muss heftig gewesen sein, die Frau rief jedenfalls die Polizei – und gab den Beamten einen brisanten Hinweis.

Ihr Ex-Partner horte zusammen mit seinem Bruder und seinem Vater scharfe Schusswaffen, behauptete sie. Er laufe auch bewaffnet durch die Gegend und habe sich mehrfach rassistisch zu Ausländern geäußert. Sogar über Anschläge habe er mal gesprochen. In einer Sporttasche, die er bei der Frau liegen gelassen hatte, befand sich nach SPIEGEL-Informationen eine Art Manifest: »Wie man die Macht in Deutschland übernehmen könnte«.

Noch am Samstag nahmen Spezialkräfte der hessischen Polizei den 21-jährigen Soldaten Tim F. fest. Sein Vater wurde ebenfalls festgenommen, der Bruder stellte sich am Sonntagabend freiwillig den Beamten. Alle drei sitzen in Untersuchungshaft.

Die Ermittler wurden bei der Razzia vom Wochenende offenkundig fündig. Sie stellten bei der Familie mehrere Pistolen und Gewehre sicher, dazu Granaten, Stabbrandbomben, Zünder und allerlei Munition, das meiste soll aus Ex-Jugoslawien oder dem Zweiten Weltkrieg stammen.

Den Männern aus dem Hochtaunuskreis wird vorgeworfen, »illegal Waffen und Munition gehortet und sich in rechtsextremer Weise geäußert zu haben«, teilten das Landeskriminalamt Hessen und die Staatsanwaltschaft Hanau mit.

Nach SPIEGEL-Informationen soll Tim F. versucht haben, aus Munition Sprengstoff für Rohrbomben zu gewinnen, knapp 30 Gramm soll er bereits zusammengetragen haben. In seiner Stube bei der Bundeswehr fanden sich rechte Flyer und Bücher, auf dem Messenger-Dienst Telegram soll er Mitglied einer nationalistischen Gruppe gewesen sein.

Zeugen berichten, dass er angeblich mal davon gesprochen habe, dass Flüchtlinge erschossen gehörten, auch die Bundesregierung müsse ausgelöscht werden. Das von ihm verfasste Manifest soll teils wirr gewesen sein, enthielt aber offenbar auch Hinweise auf mögliche gewaltsame Aktionen.

Source

 

0
Subscribe
Notify of
guest

2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ivanych
1 year ago

А что, разве коллекционирование огнестрельного оружия времен Второй мировой подпадает под статью об экстремистской деятельности?

0
marko bolo
1 year ago

That is, пока не поссорились, девушку все устраивало. Логично.

0
Authorization
*
*
Registration
*
*
*
A password has not been entered
*
Password generation
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x