Once upon a time there was nuclear disarmament – ​​now we are upgrading

Nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki erfanden Atomwissenschaftler 1947 die Weltuntergangsuhr. Sie zeigt symbolisch, wie nah die Welt vor einem Atomkrieg steht. Heute stehen die Zeiger auf 100 Sekunden vor 12 – so kurz davor wie noch nie.
Als US-Präsident Joe Biden vor seiner Wahl im US-Sender PBS gefragt wurde, ob er eine nukleare Auseinandersetzung befürchte, antwortete er, nach langem Zögern: «Ja. Die Lage ist bedrohlich.» Er mache sich Sorgen, «dass jemand eine Situation falsch einschätzt und plötzlich Atombomben eingesetzt werden».
UNO-Generalsekretär António Guterres fordert alle Staaten auf, dem im Januar in Kraft getretenen UNO-Atomverbotsvertrag beizutreten. Doch gerade bei jenen Regierungen, die selber Atomwaffen besitzen, findet er kaum Gehör. Diese rüsten mehrheitlich auf- statt ab.
Immer mehr Experten rechnen damit, dass sich der Kreis der Atommächte in den nächsten Jahren erweitert. Für Mark Fitzpatrick, früher im US-Aussenministerium verantwortlich für das Thema Massenvernichtungswaffen und heute Experte bei der Londoner Strategiedenkfabrik IISS, sind Iran und Saudi-Arabien die wahrscheinlichsten Neuzugänge. Sobald Iran Atomwaffen besitze, würden weitere Regionalmächte nicht zuschauen, sondern reagieren.
Gegenüber Teheran erreichte US-Präsident Donald Trump mit seiner «Politik des maximalen Drucks», dass sich Iran heute näher an der Atombombe befindet als zuvor, als das von ihm aufgekündigte Atomabkommen noch galt. Dieser Tage signalisieren Washington wie Teheran, sie wollten zurückkehren zum Atomabkommen. Doch beide verlangten, dass die andere Seite den ersten Schritt macht, sagt Fitzpatrick: «Der Kompromiss müsste lauten: Beide bewegen sich parallel.»
Im Fall Nordkoreas sei es undenkbar, dass das Kim-Regime auf seine Atombomben und damit seine Überlebensgarantie verzichtet, sagt Fitzpatrick: «Das bestmögliche Ergebnis wäre, wenn die Regierung Biden eine Begrenzung des nordkoreanischen Arsenals erreichen könnte.»
Die USA und Russland, die zusammen rund neunzig Prozent aller Atomwaffen weltweit besitzen, könnten sich massive Abrüstungsschritte leisten, ohne ihr Abschreckungspotenzial zu gefährden. Unter Biden dürften die USA einen entsprechenden Vorstoss lancieren.
Russland, das wirtschaftlich erheblich unter Druck steht und sich seine Hochrüstung eigentlich gar nicht leisten kann, könnte darauf einsteigen. Angesichts des Klimas des Misstrauens ist der Ausgang völlig offen.

Source

0
Subscribe
Notify of
guest

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
marko bolo
1 year ago

Не случайно два богатейших человека на планете спешно строят средства для того, чтобы её покинуть

0
Caiman
1 year ago
Reply to  marko bolo

А нам чего бояться? Главный обещал, что в рай попадём. Врать, поди, не стал бы.

0
Igor Hlunov
1 year ago
Reply to  marko bolo

That is, теоретической быстрой гибели они предпочитают медленную агонию от космической радиации?

0
nebug
1 year ago
Reply to  Igor Hlunov

Надежда! Надежда всегда помирает последней

0
Authorization
*
*
Registration
*
*
*
A password has not been entered
*
Password generation
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x